• *Nutzen Sie den Service unseres Kooperationspartners, der DAA Deutsche Auftragsagentur GmbH, ganz unverbindlich und kostenfrei Angebote für Ihr Modernisierungs- oder Neubauprojekt einzuholen und diese in Ruhe zu vergleichen. – Bitte lesen Sie die Datenschutzerklärung unseres Partners, der DAA Deutsche Auftragsagentur GmbH, bevor Sie den hier angebotenen Service nutzen. Die erhobenen Daten werden direkt an den Kooperationspartner übermittelt und von www.hamburg-heizung.de weder gespeichert, verarbeitet, noch anderweitig genutzt. wwww.hamburg-heizung.de übernimmt keine Haftung für die Weiterverwendung Ihrer personenbezogenen Daten durch den Kooperationspartner.

Hamburg Heizung INFENSA Energieberatung

INFENSA Hamburg Heizung Förderung

Anzeige:

Förderung Ölheizung Hamburg Heizung Fördermittel

Hamburg Heizung | Förderung Ölheizung

Sie stehen kurz vor der Entscheidung Ihre alte Heizungsanlage gegen eine neue und effizientere Heizung auszutauschen? Dann denken Sie rechtzeitig an die Fördermittel!

Ähnlich wie für Gasheizungen gibt es auch für das Äquivalent, der Ölheizung, sehr attraktive Förderungen, solange die Mindestanforderungen eingehalten werden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Antragstellung für die Fördermittel noch vor Maßnahmenbeginn abgeschlossen ist und ein Zusageschreiben der jeweiligen Institution vorliegt. Für diesen Fall ist es durchaus empfehlenswert sich die Hilfe eines Energieberaters hinzuzuziehen, der die ganze Antragstellung und die weitere Bearbeitung (z.B. Einreichen der notwendigen Unterlagen) übernimmt. Doch welche Förderungen und Fördermittel gibt es überhaupt für Ölheizungen?

KfW Förderung

Die KfW (Kreditbank für Wiederaufbau) bietet für fossile Brennstoffe das wohl attraktivste Förderprogramm (430/152). Dieses bietet die KfW in der reinen Zuschussvariante oder in Form eines Kredits an. Die KfW fördert beim Wechsel der Heizung mit dem Programm „Energieeffizient Sanieren“ die Heizungssanierung mit bis zu 15% Zuschuss der Investitionskosten.

Was viele nicht wissen: Selbst Baunebenkosten, wie zum Beispiel die Entsorgung des alten Öltanks oder das Anbringen des neuen Gaszählers, sowie der Erdgasanschluss lassen sich mit fördern. Wichtig ist zusätzlich, dass nur ein zertifizierter Energieberater den Antrag bei der KfW einreichen und in Ihrem Namen beantragen kann. Dieses muss in jedem Falle noch vor Maßnahmenbeginn durchgeführt und abgeschlossen sein. Kümmern Sie sich daher rechtzeitig um die Beschaffung eines Energieberaters. Es lohnt sich!

BAfA Förderung

Das BAFA ist neben der KfW die zweite bundesweite Förderinstitution und fördert beispielsweise den Pumpenaustausch bzw. einen hydraulischen Abgleich der Anlage. Hierfür übernimmt die BAFA 30% der Netto Investitionskosten. In der Regel bietet sich diese Förderung allerdings nur für Anlagen an bei denen lediglich einzelne Komponenten ausgetauscht werden. Das BAFA bietet für einen Heizungsaustausch auf fossiler Basis explizit keine Förderung an. Nur in Verbindung mit einer regenerativen Energietechnik wie Pellet oder Solarthermie geben einen kleinen pauschalen Zuschuss in Höhe von 500€ für die neue Heizungsanlage auf fossiler Basis. In den meisten Fällen ist die KfW die bessere Alternative.

Regionale Förderungen

Was viele Bauherren nicht wissen: Neben den bundesweiten Fördermitteln gibt es auch noch regionale Fördertöpfe, die zum Teil sogar mit den bundesweiten Förderungen wie der KfW oder des BAFA zusammen in Anspruch genommen werden können. So kann sich die Fördersumme noch einmal deutlich zur Freude des Bauherrn erhöhen! Sprechen Sie dafür am besten mit Ihrem Energieberater, denn dieser weiß in der Regel am besten über weitere Fördermöglichkeiten in Ihrer Region Bescheid!

Jetzt Ölheizungangebot kostenlos auf Förderfähigkeit prüfen lassen!

Förderbeispiel einer Ölheizung

Angenommen wird ein einfacher Austausch einer alten Öl Heizwertanlage aus den 1990ern, die gegen eine Öl-Brennwertanlage ausgetauscht werden soll. Die Heizkosten sind ein rein geschätzter Wert. Die Kosten enthalten hierbei einen hydraulischen Abgleich nach Verfahren B.

Ölbrennwertanlage mit hydraulischem Abgleich Verfahren B:

Gesamtinvestitionssumme:                 9.249,00 €
Mögliche Fördersumme:                     1.387,35 €

Gesamtsumme abzgl. Förderung:   7.861,65 €

Es stellt sich also eine Ersparnis von 1.387,35 € ein! Zusätzlich trägt der hydraulische Abgleich nach Verfahren B dazu bei, dass Ihre Anlage perfekt und individuell auf Ihr Wohnhaus abgestimmt wird und effizient und sparsam läuft. Die Energieberaterkosten für die Antragstellung sind zudem zusätzlich zu 15% förderfähig. Die Energieberaterkosten für dieses Beispiel belaufen sich erfahrungsgemäß auf ca. 199,00 – 249,00€.

Sind Sie dabei ein Effizienzhaus zu bauen beziehungsweise wünschen sich eine dritte unabhängige Person, die die Arbeiten der Fachbetriebe kontrolliert? Dann ist eine Baubegleitung mit Sicherheit die richtige Möglichkeit für Sie! Doch was kostet so eine Baubegleitung?
Kosten Baubegleitung.

Wer neu baut, muss sich gezwungenermaßen mit der Frage beschäftigen, welches Heizsystem er in naher Zukunft nutzen möchte, um sein Eigenheim aufzuheizen. Doch diese Frage stellt sich auch für Bauherren, die Ihre Bestandsimmobilie sanieren lassen möchten.
Mehr zum Thema neue Heizung.

Eine Energieberatung kann von großer Sinnhaftigkeit und Bedeutung sein, wenn es um die Sanierung der eigenen Immobilie geht. Insbesondere dann, wenn man die Fördermittel der bundesweiten Förderinvestitionsbanken, wie beispielsweise der KfW in Anspruch nehmen möchte. 
Kosten Energieberatung.

Bei den Kosten zur Erstellung von Energieausweisen wird in zwei verschiedene Kategorien unterschieden – den Verbrauchsausweisen und den Bedarfsausweisen. Die Preise unterscheiden sich hierbei jedoch deutlich. Wir zeigen Ihnen woran das liegt. 
Kosten Energieausweise.