• *Nutzen Sie den Service unseres Kooperationspartners, der DAA Deutsche Auftragsagentur GmbH, ganz unverbindlich und kostenfrei Angebote für Ihr Modernisierungs- oder Neubauprojekt einzuholen und diese in Ruhe zu vergleichen. – Bitte lesen Sie die Datenschutzerklärung unseres Partners, der DAA Deutsche Auftragsagentur GmbH, bevor Sie den hier angebotenen Service nutzen. Die erhobenen Daten werden direkt an den Kooperationspartner übermittelt und von www.hamburg-heizung.de weder gespeichert, verarbeitet, noch anderweitig genutzt. wwww.hamburg-heizung.de übernimmt keine Haftung für die Weiterverwendung Ihrer personenbezogenen Daten durch den Kooperationspartner.

INFENSA Hamburg Heizung Förderung

Anzeige:

Hamburg Heizung INFENSA Energieberatung

Förderung Pelletheizung Hamburg Heizung Pellet Fördermittel

Hamburg Heizung | Förderung Pelletheizung


HAMBURG HEIZUNG – Das lokale Heizungsportal für Hamburger. | Sie überlegen Ihre alte, auf fossilen Brennstoff basierende Heizwertanlage gegen eine regenerative und effizientere Pelletanlage umzutauschen? Dann kümmern Sie sich rechtzeitig um die Beantragung der Fördermittel, denn im Zuge des Jahreswechsels haben sich einige Veränderungen bei der wichtigsten Förderinstitution für Biomasseanlagen (der BAFA) ergeben. Förderungen für in 2018 geplante und in Betrieb genommene Anlagen müssen nun vor Maßnahmenbeginn beantragt worden sein, damit eine Förderung geltend gemacht werden kann. Doch welche Förderungsmöglichkeiten gibt es für die Biomasse und Pelletheizungen?

KfW Förderung

Die KfW bietet für die Pelletheizung keine explizite Förderung. Nur in Kombination mit einem Heizungssystem auf fossiler Brennstoffbasis ist ein Pelletkessel zusätzlich förderfähig. Es gibt durchaus Varianten die Pelletheizung finanzieren zu lassen, aber eine Förderung über die BAFA ist hier durchaus empfehlenswerter. Insbesondere dann, wenn eine Solarthermie Anlage dabei sein wird. Besprechen Sie das Ganze am besten einmal mit Ihrem Energieberater.

BAfA Förderung

Die wohl bedeutendste Fördermöglichkeit für Biomasse und Pelletheizungen bietet die BAFA den Bauherren an. Denn hier werden pauschale Förderbeträge für Neubauten und Bestandssanierungen ausgegeben. Dabei wird in Basis- und Innovationsförderungen unterschieden. Wohingegen eine erhöhte Innovationsförderung (bis 5.250€) immer dann möglich ist, wenn der Pelletkessel eine Brennwertnutzung hat oder einen Partikelabscheider besitzt.

Woher weiß ich, dass mein Kessel förderfähig ist?

Ob der gewünschte Kessel überhaupt förderfähig ist, lässt sich ganz einfach in den von der BAFA angefertigten Anlagenlisten einsehen. Sollte der Kessel dort dementsprechend aufzufinden sein, ist dieser zu den bestimmten Konditionen förderfähig. Zudem gibt die BAFA verschiedene Kombinationsboni für weitere Maßnahmen, die im Zuge dessen umgesetzt werden. Sprechen Sie am besten einen Energieberater an, der Ihnen eine Auflistung der möglichen Förderbeträge macht.

Regionale Förderung

Was viele Bauherren nicht wissen: Es gibt neben den bundesweiten Fördermitteln auch noch regionale Fördertöpfe, die zum Teil sogar zusätzlich zu den bundesweiten Förderungen wie der KfW oder des BAFA in Anspruch genommen werden können. Mit den zusätzlichen Förderungen lässt sich bei der neuen Heizungssanierung noch einmal einiges an Geld einsparen. Fragen Sie daher am besten einen Energieberater, denn die kennen sich mit all den Förderungen in Deutschland aus.  

Jetzt Pelletheizungangebot kostenlos auf Förderfähigkeit prüfen lassen!

Förderbeispiel einer Pelletheizung mit Solarthermie

Angenommen wird eine Pelletheizung (mit Partikelabscheider) mit einer heizungsunterstützenden Solarthermie Anlage (10 qm). Zusätzlich wird ein hydraulischer Abgleich nach Verfahren B durchgeführt. Alle Angebotspreise sind durchschnittliche Erfahrungswerte.

Pelletanlage + HU Solarthermie mit hydraulischem Abgleich Verfahren B:

Gesamtinvestitionssumme:                 25.499,00 €
Mögliche Fördersumme:                      10.000,00 €

Gesamtsumme abzgl. Förderung:   15,499,00 €

Die Gesamtersparnis ist mit bis zu 10.000€ unglaublich hoch. Die Ersparnis beläuft sich in diesem Beispiel auf über 39% der Investitionskosten. Dafür wurden alle möglichen Kombinationsboni und das MAP der BAFA in Anspruch genommen.

Damit diese Förderung zustande kommt, sollten Sie sich zusätzlich um einen Energieberater kümmern, der Ihnen bei der korrekten Antragstellung und der Einreichung der Dokumente hilft. Zudem ist eine Heizlastberechnung sowie eine Ist-Analyse des Gebäudes notwendig. Die Energieberaterkosten für dieses Beispiel belaufen sich erfahrungsgemäß auf ca. 1.000 – 1.500€. Aber es lohnt sich definitiv!

Sind Sie dabei ein Effizienzhaus zu bauen beziehungsweise wünschen sich eine dritte unabhängige Person, die die Arbeiten der Fachbetriebe kontrolliert? Dann ist eine Baubegleitung mit Sicherheit die richtige Möglichkeit für Sie! Doch was kostet so eine Baubegleitung?
Kosten Baubegleitung.

Wer neu baut, muss sich gezwungenermaßen mit der Frage beschäftigen, welches Heizsystem er in naher Zukunft nutzen möchte, um sein Eigenheim aufzuheizen. Doch diese Frage stellt sich auch für Bauherren, die Ihre Bestandsimmobilie sanieren lassen möchten.
Mehr zum Thema neue Heizung.

Eine Energieberatung kann von großer Sinnhaftigkeit und Bedeutung sein, wenn es um die Sanierung der eigenen Immobilie geht. Insbesondere dann, wenn man die Fördermittel der bundesweiten Förderinvestitionsbanken, wie beispielsweise der KfW in Anspruch nehmen möchte. 
Kosten Energieberatung.

Bei den Kosten zur Erstellung von Energieausweisen wird in zwei verschiedene Kategorien unterschieden – den Verbrauchsausweisen und den Bedarfsausweisen. Die Preise unterscheiden sich hierbei jedoch deutlich. Wir zeigen Ihnen woran das liegt. 
Kosten Energieausweise.